Artefakt      Frauen machen Kunststücke

 

 

 

 

Ausgewählte neue CDs, Filme und Bücher

im  März 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 5

weird

© 2007-2018 weird

CDs

Filme

Bücher

Zu queeren Themen dieser Ausgabe, die das YouTube-Logo tragen, findet ihr Videofeatures auf weirds YouTube-Kanal PLAYLIST „3/2018 Artefakt …“

Karen-Susan Fessel

„Mutter zieht aus“

(konkursbuch)

Roman, 256 S., gebunden

Out: seit Januar 2018

 

Info: Das neue Buch der lesbischen Berliner Autorin ist diesmal ein dokumentarischer Roman über Mütter und Töchter und die Lebenswirklichkeit von Frauen der Kriegsgeneration. Als die 76-jährige Mutter der Ich-Erzählerin in ihrem Haus, in dem sie 34 Jahre gelebt hat, stürzt, versucht sie sich gegen die drohende Abwärtsspirale vom Verlust der Mobilität bis zum Verlust der Selbstbestimmung zu stellen und zieht aus. Ein Schritt in ein neues Leben, der alles verändert.

 

weird-Interview mit Karen-Susan Fessel s. Archiv Ausgabe Nr. 35 September 2010

Bettye LaVette

„Things Have Changed“ (Verve/Universal)

Out: 30.3.18

Single: „Things Have Changed“

 

Info: Die wunderbare US-Soulsängerin (72) hat bereits über 20 Alben veröffentlicht. Ihr Debut „Child Of The Seventies“ erschien 1972. Ihr neues feines Album ist eingängig wie gefühlvoll getragen von ihrer einzigartigen Stimme.

Über weird | Archiv

Kristi Lane Sinclair

„The Ability To Judge Distance“ (Coax Records)

Out: 15.3.18

Single: „Fire In Santa Fe“

 

Info: Nach drei Alben, neue EP der aboriginal DIY/Indie-Rockmusikerin aus Toronto. Live mit einer 4-köpfigen Band bei Sessions im Studio eingespielt hat Kristin Lane Sinclair ihre fünf neuen Tracks selbst produziert.

Kim Wilde

„Here Come The Aliens“ (earMusik/Edel)

Out: 16.3.18

Single: „Pop Don‘t Stop“

 

Info: Die englische Poprock-Musikerin (57) hat auch 37 Jahre nach ihrem Debut ein äußerst gutes Händchen für große Hits.

Lissie

„Castles“ (Cooking Vinyl/Sony)

Out: 23.3.18

Single: „Blood & Muscle“

 

Info: Viertes Album der US-Musikerin (35). Wer bei Spotify ist, kennt vermutlich ihre wunderschöne Dream-Pop-Single „Blood & Muscle“, die dort in der „New Music Friday“-Playlist auftauchte.

Laura Pausini

„Fatti Sentire“ (Warner)

Out: 16.3.18

Single: „Non è detto“

 

Info: Laura Pausini (43) ist eine der erfolgreichsten Pop-Sängerinnen Italiens. Ihr neues Album ist wieder ganz großes Gefühl. Seit 2004 waren alle ihre Alben auf Platz 1 der italienischen Charts. Ihr Debut 1993 schaffte Platz 6, alle weiteren bis 2004 Platz 1, 2 oder 3.

Hayley Kiyoko

„Expectations“ (Atlantic/Warner)

Out: 30.3.18

Single: „Curious“

 

Info: Lang erwartetes Debutalbum der 26-jährigen lesbischen US-Schauspielerin und Musikerin. Und nicht nur ihre große LGBTIQ-Fangemeide steht Kopf. Bereits am 11.1.18 erschien daraus die erste Single „Curious“. Und einmal mehr geht es in Hayley Kiyokos Song wie auch im Video zur Single um Hayleys Liebe zu Frauen.

 

Mehr zu Hayley Kiyoko s. Archiv-Ausgabe Nr. 124 Februar 2018 „Mosaik“

Die Königin von Niendorf

(Darling Berlin)

Drama von Joya Thome

Deutschland 2017. Dies ist der erste Langspielfilm der Berliner Regisseurin Joya Thome (Jahrgang 1990), realisiert 2016 in Eigenregie und mit kleinem Budget. Protagonistin ihres Debutspielfilms ist die 10-jährige Lea, auf die die meisten Mädchen in ihrer Schule immer komischer wirken. In den Sommerferien fährt sie diesmal nicht wie ihre Freundinnen ins Ferienlager, sondern bleibt daheim im brandenburgischen Niendorf. Dort erkundet sie mit ihrem Fahrrad die Gegend oder besucht den rund 40 Jahre älteren Musiker und Aussteiger Mark, bis sie eines Tages auf eine Jungenbande trifft, in der sie unbedingt aufgenommen werden will … Mit Lisa Moell u. a.

Kinostart: 15.2.18

 

Susan Surftone

„2nd To One“ (Acme Brothers Rec.)

Out: seit 6.2.18

Single: „One-Sided Love Affair“

 

Info: Die lesbische US-Musikerin und LGBTIQ-Aktivistin widmet sich auf ihrem neuen Album ihrem Idol Elvis Presley, und zwar seine B-Seiten. Im Song „One-Sided Love Affair“ spielt Darlene Koldenhoven, die Tamburin spielende Nonne aus dem Film „Sister Act“ am Piano.

Ohrenpost

„Augen auf“ + „Irgendwo da draußen“

Out: 23.3.18

 

Info: Das lesbische Duo aus Münster veröffentlicht rund ein Jahr nach der ersten EP „Groß, laut frei“ die neue Single „Augen auf“. Sängerin Chrissi und Gitarristin Sarah thematisieren darin einmal mehr die Liebe zweier Menschen, die von der Gesellschaft nicht immer anerkannt wird. Ein Song, der Betroffenen Mut machen soll. Im Oktober 2018 sind Ohrenpost auf Tour.

 

weird-Interview mit Ohrenpost s. Archiv Ausgabe Nr. 104 Juni 2016

 

Clara Louise

„Die guten Zeiten“ (RCA/Sony)

Out: 16.3.18

Single: „Bis wir bei uns sind“

 

Info: Drittes Album der 25-jährigen Popmusikerin, das zweite in deutscher Sprache.

Emel

„Ensen“ (Partisan Rec./Knitting Factory)

Out: 2017

Single: „Ensen Dhaif“

 

Info: Dies ist das aktuelle Album der tunesischen Singer/Songwriterin und Gitaristin Emel Mathlouthi (36). Eine spannende Mischung aus Electro, TripHop und arabischer Musik.

 

Am 2.3.18 erscheint das Album „Ensenity“ mit Remixes der Songs. Emel gilt durch ihr Engagement für die Tunesische Revolution (2010/2011) als eine der Stimmen des politischen Umbruchs. 2012 erschien ihr erstes Solo-Album.

Single-TIPP

Yo La Tengo

„There‘s A Riot Going On“ (Matador/Beggars/Indigo)

Out: 16.3.18

Single: „Shades Of Blue“ TIPP

 

Info: 32 Jahre, rund 20 Alben - das Trio um Georgia Hubley ist eine Größe des US-Indierocks. Dieses Album ist zum Träumen in schwierigen politischen Zeiten und soll eine Alternative zu Wut und Verzweiflung bieten … Ein Statement zugleich für Frieden.

MarieMarie

„O“ (Mercury/Universal)

Out: 23.3.18 11.5.18

Single: „A Beautiful Life“

 

Info: Düster-fragiler Electro/Indiepop der queeren deutschen Musikerin (Jahrgang 1984). Auf ihrem neuen Album geht es u. a. um Homosexualität, Rollenverteilungen und Identität.

Marie Bothmer

„Marie Bothmer“ (Warner)

Out: 2.3.18

Single: „Fieber“

 

Info: Die hinreißende 22-jährige Liedermacherin und Gitarristin aus München mit ihrem Debutalbum. Das Radio spielt einen Remix von Dayne S ihrer Single „Fieber“. Ihr Song „Es braucht Zeit“ von dem Album wurde durch den Cro-Film „Unsere Zeit ist jetzt“ bekannt.

Bell, Book & Candle

„Wie wir sind“ (Airforce 1/Universal)

Out: 16.3.18

Single: „Wie wir sind“

 

Info: Mehr als 20 Jahre nach ihrem Hit „Rescue Me“ veröffentlicht das Berliner Trio Bell, Book & Candle um Sängerin Jana Groß erstmals ein Pop-Album in deutscher Sprache.

Joan Baez

„Whistle Down The Wind“ (Proper/H‘Art)

Out: 2.3.18

Single: „Whistle Down The Wind“

 

Info: Neues Album der US-Kult-Folkmusikerin (77) seit knapp einem Jahrzehnt. Im März sowie Mai und Juni 2018 ist sie auf großer Tour durch Europa. Dabei gibt sie drei Deutschlandkonzerte. Eigenen Äußerungen zu folge ist dies möglicherweise ist ihr Abschied von der Bühne.

The Breeders

„All Nerv“ (Beggars/Indigo)

Out: 2.3.18

Single: „Wait In The Car“ TIPP

 

Info: Neues Album der feministischen Indie Rock-Band von Ex-Pixies Bassistin Kim Deal.1988 gemeinsam mit Tanya Donelly (Throwing Muses) gegründet, erschien 1990 ihr Debutalbum „Pod“. 1993 kam mit der Single „Cannonball“ und dem Album „Last Splash“ der internationale Erfolg. Ein Klassiker des Indierocksounds bis heute. 10 Jahre nach ihrem letzten Album sind The Breeders in der Bandbesetzung von 1993 mit Kim Deal, Zwillingsschwester Kelley Deal, Josephine Wiggs und Jim Macpherson wieder zusammen und veröffentlichen ihr fünftes Studioalbum.

Jae

„Aus dem Gleichgewicht“

(Ylva)

Roman, 184 S., broschiert

Out: seit Februar 2018

 

Info: Der neue Roman der lesbischen Autorin erzählt die Liebesgeschichte der reichen Kate und dem Zimmermädchen Giuliana 1906 in San Fransisco zur Zeit des großen Erdbebens.

Ausgabe Nr. 125

März 2018

Sällskapet

„Disparition“ (Bmg/Warner)

Out: 16.3.18

Single: „Morgenlicht“

 

Info: Auf dem dritten Album des schwedischen Ambient-Industrial-Duos mit Musikern von Joakim Thåström & Band übernimmt Texte und Gesang die Musikerin Andrea Schroeder, die in Ostwestfalen geboren wurde und heute in Berlin lebt. Das letzte eigene Album „Void“ (Glitterhouse) von Andrea Schroeder und ihrer Band erschien 2016.

 

Letztes weird-Interview mit Andrea Schroeder s. Archiv Ausgabe Nr. 121 November 2017

 

weird-Interview mit Andrea Schroeder zu „Void“ Archiv-Ausgabe Nr. 107 September 2016

Haley Heynderickx

„I Need To Start A Garden“ (Mama Bird/Alive)

Out: 2.3.18

Single: „Oom Sha La La“

 

Info: Die US-Indie-Singer/Songwriterin aus Portland mit ihrem wunderbaren Debut-Full-Length-Album. Im Herbst 2017 war sie erstmals live in Europa, u. a. auch in Bielefeld, wo sie ihre Tour im Oktober beendete.

Ocean Of Slumber

„The Banished Heart“ (Century Media Rec./Sony)

Out: 2.3.18

Single: „The Banishe Heart“

 

Info: Die Progressive Metal-Band aus Texas um die charismatische Schwarze Sängerin Cammie Gilbert mit ihrem dritten Album, das erste 2013 noch in Eigenveröffentlichung.

Superorganism

„Superorganism“ (Domino Rec./Goodtogo)

Out: 2.3.18

Single: „Reflections On The Screen“ TIPP

 

Info: Das multinationale Musikkollektiv um Sängerin Orono Noguchi, Songschreiberin und Synthie-Playerin Emily und Background-Sängerin Ruby aus London mit dem Debutalbum. Spannender, vielschichtiger Synthie-Pop mit jeder Menge Soundspielereien. Die Band gilt schon jetzt als eine der Newcomer_innen des Jahres.

Dream Wife

„Dream Wife“ (Lucky Number/Rough Trade)

Out: seit Januar 2018

Single: „Hey Heartbreaker“ TIPP

 

Info: Die gebürtige Isländerin Rakel Mjöll (Vocals) und die beiden Britinnen Bella Podpadec (Bass) und Alice Go (Gitarre) aus Brighton sind Dream Wife, die ist ihre Debutalbum, und ihr queerer, feministischer DIY-Riot-Punk-Rock ist unwiderstehlich.

Club Night

„Hell Ya“ (Tiny Engines)

Out: seit November 2017

Single: „Well“

 

Info: Die US-Band um Rebecca Lukens kommt aus der DIY-Szene von Oakland. Ihre erste EP ist eine coole noisige Mischung irgendwo aus Synthie-Pop und Garagen Rock.

Pia Thilmann (Hgin)

„Butches“

(Querverlag)

192 S., broschiert

Out: März 2018

 

Info: „Begehrt und bewundert“ so der Untertitel des Buches, in dem 30 Autor_innen und Künstler_innen in Wort und Bild sich dem Begriff, der Definition und den Menschen, die sich als solche definieren, mit all ihren Ausdrucksformen und politischen Statements nähern.

Jette Löven

„Der Sommer ihres Lebens“

(Krug & Schadenberg)

Erzählungen, 184 S., broschiert

Out: 16.3.18

 

Info: Die Frauen in den erotischen lesbischen Geschichten begegnen sich „auf dem Flughafen und am Meer, in Städten wie Tel Aviv, in einem verwunschenen Garten auf dem Land, im Unwetter draußen vor der Stadt, in einer filmreifen Villa“. Jette Löven lebt in Berlin und veröffentlicht hiermit ihren ersten Erzählband.

Sonja Steinert

„Der Seerosencode“

(Crimina/Ulrike Helmer Verlag)

Roman, 240 S., broschiert

Out: 26.3.18

 

Info: Dritter Roman der Berliner Autorin. Drei Männerleichen in drei Wochen geben einer Berliner Hauptkommissarin Rätsel auf und bringt sie u. a. zu den existenziellen Fragen „Wie weit passe ich mich an, um geliebt und respektiert zu werden?“ und „Wo beginnt die Selbstaufgabe?“

Hazel Yeats

„Küsse in Amsterdam“

(Ylva)

Roman, 216 S., broschiert

Out: seit Februar 2018

 

Info: Es ist kurz vor Weihnachten und Cara ist nicht besonders gut drauf, denn ihre Partnerin hat sie verlassen, der neue Job ist Mist und ihre Schwester nervt. Doch dann lernt sie Jude kennen und lieben, bekommt Panik und bricht Jude das Herz. Jetzt ist es an der nervigen Schwester zu versuchen die beiden auf einem gemeinsamen Roadtrip vielleicht wieder zu einander zu bringen. Der Roman ist auch im Englischen Original beim Verlag erhältlich.

Juliane Lang / Ulrich Peters (Hg_innen)

„Antifeminismus in Bewegung“

(Marta Press)

336 S., broschiert

Out: seit Februar 2018

 

Info: Das Buch greift „Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt“, so der Untertitel, auf und gibt einen Überblick über den derzeitigen Stand des erstärkten Antifeminismus, der sich heute verstärkt durch Mask ulisten, Rechte, christliche Fundamentalisten und -listinnen und Nazis trägt, aber auch in linken Strukturen und in der (neo)liberalen Mitte.

Sophie Herrndorf

„Frag nicht nach gestern“

(Querverlag)

Roman, 208 S., broschiert

Out: März 2018

 

Info: Die 19-jährige Leonie kommt für den Rest ihrer Gefängnisstrafe in ein Resozialisationsprojekt nach Finnland. Während sie Fluchtpläne schmiedet, lernt sie die anderen 8 jungen Frauen dort besser kennen. Besonders Mia … Ein Roman über die Suche und das Finden nach und von Vertrauen und Liebe und sich selbst

Jenny Green

„Stadtlichter“

(elles)

Roman, 240 S., broschiert

Out: seit Februar 2018

 

Info: Fortsetzung der Romane „Über den Dächern der Stadt“ und „In den Gassen der Stadt“. Darin hat Lisa nach einem schweren Unfall eine Amnesie und kann sich weder an Emma noch an ihre Liebe zu ihr Erinnern. Und so sehr sich Emma auch um Lisa bemüht, ihre Beziehung zerbricht und beide gehen getrennte Wege, lernen neue Frauen kennen und der Weg zurück zu einander scheint aussichtslos.

Sasha Marianna Salzmann

„Außer sich“

(Suhrkamp)

Roman, 366 S., gebunden

Out: seit September 2017

 

Info: Die queere Theater_Autor_in und Hausautor_in des Berliner Maxim Gorki Theaters (Jahrg. 1985) liest aus dem hoch gelobten queeren Romandebut „Außer sich“ (Suhrkamp 2017). Dieser war auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2017 nominiert. „Außer sich“ ist eine Familiengeschichte und zugleich ein Roman über Identität, über sexuelle Identität und Orientierung, um Geschlechterrollen. Mittels der ihrer Figuren, den Zwillingen Alissa und Anton, die von Moskau nach Deutschland kommen und sich dort verlieren, erzählt Sasha Marianna Salzmann eine queere Geschichte des Sichtwechsels und der Transition.

 

Sasha Marianna Salzmann wurde in Wolgograd geboren und kam 1995 mit den Eltern nach Deutschland, weil diese als Jüd_innen in Moskau massivem Antisemitismus ausgesetzt waren. Heute lebt Sasha Marianna Salzmann in Berlin und Istanbul. Am 7.3.18 liest Sasha Marianna Salzmann aus dem Debutroman in der Stadtbibliothek Bielefeld. S. Termine

Barbara Lüdde / Judit Vetter (Hg_innen)

„Our Piece Of Punk:

Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen“

(Ventil Verlag)

160 S., Englisch, broschiert

Out: 10.3.18

 

Info: 40 Musiker_innen, Konzertgänger_innen, Festivalorganisator_innen, Punks, Comiczeichner_innen und Tontechniker_innen blicken auf die Einflüsse der Riot Grrrl-Bewegung, Punk und DIY aus ihrer persönlichen queer_feministischen Sicht.

 

Nilla Nielsen

„Tiger“

(Nilla Nielsen Gecko Music)

Roman, 204 S., Englisch, broschiert

Out: seit November 2017

 

Info: Die schwedische Singer/Songwriterin, die seit über 10 Jahren Alben veröffentlicht und 2016 ihr letztes wunderschönes Album „Good Day“ in Eigenregie herausgab, schreibt neben ihrer Musik auch Bücher. Dies ist ihr aktueller Roman, in dem die Protagonistin traumatisiert aus ihrer Beziehung mit einem Psychopathen von Stockholm zunächst nach Asien und dann in die USA flieht. Hier versucht sie nicht nur ein neues Leben zu beginnen, sondern auch als Undercover-Agentin die Welt für Menschen, Tiere und Umwelt zu einer besseren zu machen. Ein empowernder Roman mit starken weiblichen Hauptcharakteren. Und um so eindrucksvoller, wenn man die hinreißende Autorin und Musikerin einmal persönlich kennengelernt hat.

G Benson / Astrid Ohletz / Eden S. French

„Queerly Loving Vol. 2“

(Queer Pack)

Erzählungen, 160 S., Englisch, broschiert

Out: seit 15.2.18

 

Info: Nach „Queerly Loving Vol. 1“ (2017) folgen jetzt weiteren Geschichten vom queeren Leben und Lieben und will damit alles, was queer ist feiern. Die Geschichten (ent)decken dabei ein breites queeres Spektrum von LGBTQA+. Trans* und demisexuelle Charaktere, Lesben, Bisexuelle und andere Protagonist_innen begegnen Drachen, Meerjungfrauen oder einfach nur der Liebe. Im ersten Band erleben bereits aromantische Krieger_innen und trans* Zauber_innen und andere queere Protagonist_innen fantastische wie magische Abenteuer, geht es um Freundschaft, platonische Liebe und polyamouröse Verbindungen.

 

Queer Pack ist die neue queere Verlagsmarke des lesbisch queeren Ylva Verlages aus der Nähe von Frankfurt.

 

Three For Silver

„The Way We Burn“ (Foggy Night Records)

Out: 1.3.18

Single: „This Time Tomorrow“

 

Info: Das US-Post-Rock-Kollektiv um Sängerin und Akkordeon-Spielerin Willo Sertain und weiteren „musical freaks“, wie sie selbst sagen, mit neuem Album von 2017, das jetzt auch offiziell in Deutschland erscheint. Ein unglaublich intensiver wie reduzierter Sound mit klugen Texten und ein vielschichtiges Klangerlebnis u. a. mit Streichern, Bass, Akkordeon. Neben der glockenklaren Stimme von Sängerin Willo Sertain, werden andere Songs von der Stimme des zweiten Sängers, die selbstverständlich sofort an Tom Waits erinnert, getragen.

Black Panther

(Walt Disney)

Drama von Ryan Coogler

USA 2018. Schon jetzt ist die Marvel-Comicverfilmung der erfolgreichste Film aller Zeiten. Ein bahnbrechender Film. Erstmals steht mit dem Black Panther ein Schwarzer Superheld und weitere Schwarze Krieger_innen, Held_innen und Protagonist_innen im Mittelpunkt auf der bis heute von weißen Filmen und Charakteren dominierten Kinoleinwand. Zugleich gilt der Film des Schwarzen Regisseurs Ryan Coogler als einer der feministischsten Filme dieser Zeit. Die Comic-Vorlage zum Film schrieb die queere Schwarze US-Autorin Roxane Gay. Mit dem Comic „Black Panther - World Of Wakanda“ war sie 2016 die erste Schwarze Frau, die für den Comicriesen Marvel schrieb. Sie hat mit ihrem Comic die bis dahin im Allgemeinen wenig diversen Marvel-Comics mit ihren Schwarzen lesbischen, queeren, feministischen Charakteren revolutioniert. Auch, wenn der Autorin selbst wenig Ruhm in diesen Tagen gilt, der Film setzt die Vorlage um und liefert empowernde Schwarze und besonders Frauen-Charaktere: von der Spionin Nikita (gespielt von Oscar-Preisträgerin Lupita Nyong’o) über die Prinzessin von Wakanda Shuri (Letitia Wright, beide s. Foto v.l.n.r.) bis zu den Doja-Kriegerinnen mit ihrer Anführerin Okoye (Danai Gurira).

Kinostart: 15.2.18 TIPP

 

weird

RSS News Feed

weird

YouTube-Kanal

weird

auf Facebook

Ihr befindet euch im Archivbereich:

 

Ausgabe Nr. 125

März 2018

Archiv