August 2020: Ausgewählte neue

 

Musik  |  Filme  |  Bücher

 

 

Musik

Bücher

Seite 5

Artefakt  Frauen machen Kunststücke

© 2007-2020 weird

Fotomotiv: weird Schriftzug in rot auf schwarzem Hintergrund (Postkarte, die in pinkfarbenen Erikablüten steckt).weird Facebook Logo mit Linkweird YouTube Logo mit Linkweird Twitter Logo mit Link

A queer perspective on womxn in pop culture

Zu queeren Themen in dieser Rubrik mit dem YouTube-Logo findet ihr Videofeatures auf weirds YouTube-Kanal PLAYLIST „8/2020 Artefakt …“

Linda Wirth

„Pride“

Out: seit Juli 2020

 

Info: Eine neue LGBTIQ-Hymne. Gewidmet hat die mehrfach ausgezeichnete lesbische Singer/Songwriterin und Gitarristin Linda Wirth, die in Stuttgart lebt, ihren Song dem CSD Stuttgart 2020. Ein Song, der musikalisch ein bisschen an Chers „Do You Believe In Love“ erinnert, und absolute Hit- und Ohrwurmqualität hat. Eine LGBTIQ-Hymne, die sich auch gut auf allen anderen CSDs und Prides machen würde. Z. B. bei der geplanten Menschenkette des CSD Münster 2020 am 29.8. (Mehr s. diese aktuelle Ausgabe Nr. 149 August 2020 „Mitte“)

Sib el Sc hick

„Ha llo, hört m ich je mand?“

(edition assemblage)

Sachbuch, 150 S., broschiert

Out: August 2020

 

Info: „Rassi smuskritische und feministische Kolu mnen und Kommentare“ der Autorin und Soziologiestudentin, die 1985 in Anta lya geboren wurde und seit 2009 in Deutschland, heute in Leipzig lebt. Dies ist eine Sammlung von Texten, die sie für unterschiedliche deutsche Medien wie das Mis sy Magazine u. a. schrieb.

Ryan Cassata

„Sober“

Out: seit Juli 2020

 

Info: Die neue Single des US-Indie-Musikers, Schauspielers, trans* Aktivisten Ryan Cassata. Nach seinem Album „The Witches Made Me Do It“ (2020) und der weiteren neue Single „Gender Binary (Fuck You)“ ist „Sober“ nebst Video ein Pop-Song mit Rap-Parts über Alkoholsucht und das Trocken sein. Ryan Cassata ist seit mittlerweile über sechs Jahren trocken. wAktuelles weird-Interview mit Ryan Cassata s. diese Ausgabe Nr. 149 August 2020

 

Single-Tipps

Alles Singles sind i.d.R. als Stream und/oder Download erhältlich

Noahfinnce

„Underachiever“ (Robusta Records)

Out: seit 27.6.20

 

Info: Feiner Indie-Gitarren-Punk-Pop von Noah Adams aka Noahfinnce (20). Noahfinnce ist trans. Und nicht nur in seinem viel gesehenen Vlog ist das Thema, sondern auch in seiner Musik. So auch in seinem neuen Song und Video „Underachiever“. Noahfinnce, weil es wie No Offense klingt. Aktuell arbeitet er an seiner Debut-EP. Das dürfte spannend werden.

Various Artists

„Transgenre

Out: seit Juni 2020

 

Info: 10 trans*, non-binary, genderqueer Acts mit je einem Song befinden sich auf der neuen US-Compilation, darunter die US-Band Hoity-Toity und deren Gitarristin Aria Hurtado mit einem Solosong. Eine Benefiz-Compilation für die US-amerikanische Non-Profit-Organisation Trans Lifeline. Diese bietet seit 2014 eine Hilfs-Hotline und Micro-Beihilfen für trans* Menschen in Krisensituationen aus den USA und Kanada. Trans Lifeline ist die einzige trans* Hilfs-Hotline in den USA, bei der die Helfenden alle selbst trans* sind. Das Album gibt es zum Anhören und Downloaden hier: https://hoitytoity.bandcamp.com/album/transgenre-a-benefit-compilation-album-for-trans-lifeline 

Donna Missal

„Lighter“ (Capitol/Universal)

Out: seit 10.7.20

Single: „Hurt By You“

 

Info: Die Singer/Songwriterin (29) aus New Jersey mit einem wunderschönen zweiten Album. Über Verletzlichkeit und das Finden von sich selbst.

Farce

„Trauma Bounce“ (Nettwerk)

Out: seit 26.6.20

Single: „(If You See Me Around) Don‘t Come“

 

Info: Nach ihrem Debutalbum 2018 ist dies eine neue 4-Track-EP der jungen queer-feministischen Indie-Electro-Sängerin, Musikerin und Produzentin Veronika J. König aka Farce. Sie kommt aus Deutschland und lebt in Wien. Prädikat weird!

 

Zie West

„Violet Nights / Sunrise“ (Obsession Records)

Out: seit 17.7.20

 

Info: Die queere Indie-Pop-Musikerin mit ihrer ersten Two-Track-Single. Mackenzie Turrisi aka Zie West kommt aus Connecticut und lebt Philadelphia. In ihren Songs reflektiert Zie West u. a. wie es ist aufzuwachsen und Probleme damit zu haben, was man im Spiegel sieht.

 

Phoebe Bridgers

„Punisher“ (Dead Oceans/Cargo)

Out: seit 19.6.20

Single: „I Know The End“ TIPP

 

Info: Die queere US-Musikerin ist eine der herausragenden Indie-Artists unserer Zeit. Am 17.8.20 wird Phoebe Bridgers 26 Jahre alt.

Taylor Swift

„folklore“ (Taylor Swift)

Out: seit 23.7.20

Single: „cardigan“

 

Info: Achtes Album des US-Mega-Stars. Ihr Album mit 16 neuen Songs entstand während der ersten Wochen und Monate in Isolation aufgrund der Pandemie. Keinen bombastisch produzierten Überpop, sondern down to earth Indie-Pop/Indie-Folk liefert Taylor Swift hier ab. Und das gefällt und zeigt, was für eine großartige Künstlerin sie ist. Das Album gibt es ausschließlich als Stream und mp3-Download.

 

darkDark

„We Forget When We‘re Apart“ (Nettwerk)

Out: seit 31.7.20

Single: „In Two

 

Info: Zweite EP des US-Synthie-Pop-Duos von Genevieve Vincent.

 

Anika Pyle

„Poetry vs. Reason“

Out: seit 12.6.20

 

Info: Die queere Indie-Singer/Songwriterin aus Philadelphia mit einer neuen Solo-Single. Die handelt diesmal von ihrem eigenen Queer sein, das sie selbst bislang nie so sehr thematisierte, wie sie selbst sagt. Anika Pyle ist mit Singer/Songwriter Roger Harvery liiert. Diesen Song und weitere Songs sowie persönliche Hintergrundinfos zu „Poetry vs. Reason“ gibt es hier: https://anikapyle.bandcamp.com/track/poetry-vs-reason

Harper Bloom

„Walk My Way / Mary“ (Independent)

Out: seit 5.6.20

 

Info: Out Indie-Folk-Singer/Songwriterin Harper Bloom aus Perth, jetzt Melbourne, Australien mit ihren Debutsingles von ihrer kommenden Debut-EP „Faith, Sex and Skin“. „Walk My Way“, die zweite Single nach „Mary“, handelt davon, wie Harper Bloom ihre Freundin kennen gelernt hat. Beide sind auch im zugehörigen Video zu sehen.

 

Kacy Hill

„Is It Selfish If We Talk About Me Again“

(Kacy Hill Music)

Out: seit 10.7.20

Single: „Everybody’s Mother”

 

Info: Zweites Album der US-Indie-Electro-Pop-Musikerin (26), die auch als Model erfolgreich war. Ihr zweites Album hat sie diesmal allein auf ihrem neuen eigenen Label veröffentlicht. Das Album ist als Stream oder Download erhältlich.

Akwaeke Emezi

„The Death Of Vivek Oji“

(Riverhead Books)

Roman, 256 S., Englisch, gebunden

Out: 4.8.20

 

Info: Neuer queerer Erwachsenen-Roman der nigerianischen Autor_in igbo-tamilischer Herkuft. Er erzählt die Geschichte des jungen queeren nigerianisch-indischen Vivek in Nigeria und die Hintergründe wie es zu seinem Tod kam. Akwaeke Emezi hat in New York studiert, wohnt heute in New Orleans und ist non-binary. International bekannt wurde Akwaeke Emezi 2018 mit dem preisgekrönten Debutroman „Freshwater“ der in deutscher Übersetzung unter dem Titel „Süßwasser“ erschienen ist.

Pretenders

„Hate For Sale“ (BMG)

Out: seit 17.7.20

Single: „Hate For Sale“

 

Info: Die britische Kult-Rock-Band von US-Kult-Sängerin und Gitarristin Chrissie Hynde (68), die 1979 ihr Debut veröffentlichte, mit neuem 11. Album. Rock n Roll!!!!!!!

 

Filme

Kokon

(Salzgeber)

Drama von Leonie Krippendorf

D 2019

 

Die 14-jährige Nora verliebt sich in die wilde Romy. Eine in sinnlichen Bildern erzählte Coming-of-Age-Geschichte in einem heißen Sommer in Berlin-Kreuzberg.

Kinostart: 13.8.20

 

Disclosure

(Disclosure Film)

Dokumentation von Amy Scholder & Sam Feder

USA 2020

 

„Disclosure“ ist kein Kinofilm, sondern ein Dokumentarfilm von und auf Netflix. In der Dokumentation - featuring u. a. Laverne Cox, Lilly Wachowski, Yance Ford, Mj Rodriguez, Jamie Clayton und Chaz Bono -, geht es um trans* Schauspieler_innen in Filmen und Serien, ihre Darstellung und Wahrnehmung. Erklärt wird u. a. auch, warum es wichtig ist, dass die eh schon wenigen trans* Rollen nicht wie vor allem in größeren Produktionen bisher häufig üblich von cis, sondern von trans* Schauspieler_innen gespielt werden. Cis bedeutet als Gegenbezeichnung für trans, dass ein Mensch sich im späteren Leben mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht Frau oder Mann identifiziert. Trans* Menschen identifizieren sich nicht oder nur teilweise mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht. Erst vor wenigen Wochen hatte cis Schauspielerin Hally Berry bekannt geben, ihre nächste Rolle werde vielleicht die eines trans Mannes sein. Online-Aktivist_innen hatten sie daraufhin aufgeklärt und gebeten die Rolle nicht anzunehmen. Hally Berry reagierte prompt, entschuldigte sich und zeigte ihre Solidarität mit trans Menschen und teilte mit, Abstand von der geplanten Rolle zu nehmen. Applaus!

Start: 25.6.20

 

Online: www.disclosurethemovie.com

Glennon Doyle

„Untamed“

(The Dial Press)

Autobiographie, 352 S., Englisch, gebunden

Out: seit März 2020

 

Info: Autobiographie der US-Bestseller-Autorin (44) mit Hinblick darauf wie sie sich vor vier, fünf Jahren in eine Frau verliebte. Nicht in irgendeine Frau. Glennon Doyle verliebte sich in US-Fußball-Star Abby Wambach. Glennon Doyle war zu der Zeit mit dem Vater ihrer drei Kinder verheiratet. Abby Wambach und Glennon Doyle heirateten 2017. Glennon Doyle reflektiert wie sie selbst 40 Jahre ihres Lebens „gefangen“ war in früh erlernten Mustern und darin Erwartungen zu erfüllen und wie sie sich daraus befreit hat. Auch das Buch wurde ein Bestseller.

Alex The Astronaut

„The Theory Of Absolutely Nothing“

(Nettwerk/Warner)

Out: 21.8.20

Single: „Christmas In July“ TIPP

 

Info: Nach 2 EPs 2017 veröffentlicht die Australierin Alex Lynn aka Alex The Astronaut (Jahrg. 1995), die in New York studierte, jetzt ihr Debutalbum. Und es ist vielleicht the sweetest Indie-Pop-Album des Sommers! Mit wunderbaren Texten und Gedankengängen und etwas Speziellem in der Stimme.

 

Ihr früherer Song „Not Worth Hiding” wurde 2018 zur inoffiziellen Hymne als es zur Abstimmung über die Eheöffnung in Australien kam. Den Song über sexuelle Orientierung und Identität hatte Alex Lynn an ihr 16-jähriges Ich adressiert.

Lianne La Havas

„Lianne La Havas“ (Warner)

Out: seit 17.7.20

Single: „Weird Fishes“

 

Info: Die Londoner Soul-Sängerin, Songschreiberin und Gitarristin, deren Eltern aus Jamaika und Griechenland kommen, mit ihrem dritten Album. Zwischen Soul und Rock. Zwischen smooth und kicking ass. Auf Platz 20 der deutschen und Platz 7 der britischen Charts. Am 23.8.20 wird Lianne La Havas 31 Jahre alt.

 

Hinds

„The Prettiest Curse“ (Lucky Number/Rough Trade)

Out: seit 5.6.20

Single: „Burn“

 

Info: Drittes Album der spanischen Indie-Garage Rock-Grrrl-Band um Sängerin und Gitarristin Carlotta Cosials aus Madrid. Hell yes!!!

G Benson (Editor)

„Queers Who Don‘t Quit“

(MVB)

Anthologie, 270 S., Englisch, broschiert

Out: seit 3.7.20

 

Info: „A Collection Of Queer Short Stories“, so der Untertitel der neuen Anthologie aus dem Hause Queer Pack (https://queer-pack.com). 17 queere Kurzgeschichten in Englisch von 17 internationalen queeren Autor_innen. Mit Geschichten, die ein weites queeres Spektrum an Charakteren abbilden, in den unterschiedlichsten Settings.

Ausgabe Nr. 149

August 2020

Anna Graceman

„The Way The Night Behaves“ (Another Girl Records)

Out: seit Mai 2020

Single: „Night Follows” TIPP

 

Info: Die 20-jährige Indie-Singer/Songwriterin und Pianistin und Multiinstrumentalistin aus Alaska, die jetzt in Nashville lebt, macht seit frühen Kindertagen Musik und schreibt eigene Songs seitdem sie 6 ist. Sie war 2011 im Alter von 11 bei America‘s Got Talent. 2009 war bereits Ellen DeGeneres auf das junge Talent aufmerksam geworden. Another Girl Records ist Anna Graceman‘s eigenes Label. Ihr neues Album gibt es als Stream und Download. Und es wird nicht das Letzte sein, was wir von ihr hören. Hier entsteht hoffentlich eine große Karriere! Erst im Juni 2020 gewann einer ihrer Songs eine Competition Show. Er wird jetzt für den Sender NBC aufgenommen, um die Tokyo Olympics 2021 zu bewerben.

Silvana Schmidt

„Prekär sein“

(edition assemblage)

Sachbuch, 112 S., broschiert

Out: August 2020

 

Info: Das Buch liefert eine „feministische Einführung in die Prekaritätdebatte“. Silvana Schmidt hat Gender Studies studiert mit Interessensschwerpunkt Queer Theory.

Dave Hause feat. Amythyst Kiah + Kam Franklin

„Your Ghost“ (Rise Records)

Out: seit Juli 2020 TIPP

 

Info: Die beiden Schwarzen US-Musikerinnen Amythyst Kiah und Kam Franklin singen im Background des weißen US-Punk-Musikers Dave Hauses berührender neuer Single. Die queere Musikerin Amythyst Kiah ist außerdem am Banjo zu hören. Die Single entstand als Reflektion des eigenen white privilege des Musikers im Anschluss an den Mord an dem US-Amerikaner George Floyd durch einen Polizisten Ende Mai 2020 und die folgenden US- wie weltweiten Black Lives Matter-Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus gegen Schwarze. Der Erlös der Single geht zugunsten des Philadelphia Community Bail Fund. Dave Hause lebt seit einigen Jahren in Kalifornien, kommt aber aus Philadelphia.

 

Out Amythyst Kiah ist Lead-Sängerin und Gitarristin des all Black female Band-Projektes Our Native Daughters. Kam Franklin, Sängerin der Soul-Band The Suffers, hat gerade mit ihrer Band ihre neue Single „Take Me To The Good Times“ veröffentlicht.

Greg Gould feat. Tania Doko + Eric Bazilian

„Bitter Sweet Symphony / One Of Us“ (Greg Gould)

Out: seit Juli 2020

 

Info: Der schwule australische Sänger Greg Gould, der 2013 durch seine Teilnahme bei „Australia‘s Got Talent“ auf dem Kontinent bekannt wurde, hat dieses Jahr sein Coveralbum „1998“ veröffentlicht. Die Single „Bitter Sweet Symphony“ hat er gemeinsam mit Sängerin Tania Doko (46) sowie The Hooters-Frontmann Eric Bazilian aufgenommen. Tania Doko ist in Australien seit den 1990ern durch das erfolgreiche Pop-Duo Bachelor Girl bekannt. Die Single „Bitter Sweet Symphony“, im Original von The Verve 1997, erschien jetzt als Doppelsingle mit dem zusätzlichen Nicht-Album-Coversong „One Of Us“. Gesungen 1995 von Joan Osborne, wurde „One Of Us“ von Eric Bazilian geschrieben. The Hooters haben den Song 1995 bereits vor Veröffentlichung gespielt und 2010 auf ihrer EP „5 x 5“ neu eingespielt und veröffentlicht. Jetzt gibt es mit der von Greg Gould erstmals eine Cover-Version des US-Megahits, bei der Eric Bazilian selbst beteiligt ist.

Alexxis And The Medicine

„My Drugs, Your Money“ (300 Hairy Bears)

Out: seit März 2020 TIPP

 

Info: Out Alexis Cunningham bereitet gerade die Veröffentlichung ihres neuen Albums vor. Dem ersten unter ihrem neuen Namen Alexxis And The Medicine. Dies ist die erste Single daraus. Anhören und ansehen lässt sich dieser und zwei weitere erste Teaser des Albums auf ihrer Website www.alexxisandthemedicine.com Alexis Cunningham lebt mit ihrer Partnerin in Philadelphia.

 

Tigers Jaw

„Warn Me“

Out: seit Juni 2020

 

Info: Die Indie-Band um (Teil-)Sängerin Brianna Collins aus Pennsylvania mit ihrer ersten neuen Single in drei Jahren. Die Band arbeitet derzeit an ihrem 6. Full-Length-Album. Diese Single wird nicht darauf sein.

Eliah Lüthi (Hg.)

„Be_hindert & Ver_rückt“

(edition assemblage)

Textsammlung, 239 S., broschiert

Out: seit Juli 2020 TIPP

 

Info: „Worte_Gebärden_Bilder finden“, so der Untertitel dieses neuen Buches. Hierin finden sich intersektionelle 42 Texte von zum Teil queeren, non-binary, trans Autor_innen mit verschiedensten Behinderungen darunter u. a. SchwarzRund, Rebecca Maskos, Philmarie Theatdaggres, Pasquale Virginie Rotter, Paloma Olszowka, Lio Oppenländer, Linnéa Meiners, Lavinia Kindzorra, Lahya Aukongo, L*, Katharina Weirauch, Karin Flatz, Johanna Rothe, Isabel Janke, Franziska Hille, Eva Egermann, Christine Riegler und Eliah Lüthi. In teils autobiographischen, teils fiktionalen Texten, Gedichten, Kurzgeschichten etc. versuchen sie selbstbestimmte Wort für sich zu finden, berichten von ihren Barrieren im Alltag und wie sie be_hindert werden, diskutieren u. a. auch Zusammenhänge verschiedener Diskriminierungen wie z. B. Behindertenfeindlichkeit, Rassismus und Transfeindlichkeit. 2021 soll das Buch als barrierefreie pdf-Datei, in Gebärdensprache und als Hörbuch erscheinen. Unterstützen kann man das Projekt hier.

Jenny Green

„Die Heimat in uns“

(elles)

Roman, 240 S., broschiert

Out: 4.8.20

 

Info: Als Greta zum Tod ihrer Großmutter von Kanada in ihren Geburtsort in Bayern zurückkehrt, findet sie Tagebücher und Briefe ihrer Großmutter an ihre frühere Liebe Ilse. Sie hatten sich im 2. Weltkrieg auf der Flucht kennen gelernt. Greta beginnt daraufhin um ihre eigene Liebe zu Klara zu kämpfen, die sich bereits einer anderen Frau zugewandt hat.

Julia Obermayr

„Female Identities in Lesbian Web Series: Transnational Community Building in Anglo-, Hispano-, and Francophone Contexts“

(transcript - Queer Studies)

Sachbuch, 256 S., Englisch, broschiert

Out: 1.8.20

 

Info: Dr. Julia Obermayr (Jahr. 1981) analysiert in ihrem Buch die Darstellung von Frauen in lesbischen Webserien. Ein relativ neues, aber sehr blühendes Format, dass zum Ende der 2000er Jahre entstand, als man sich nach der bahnbrechenden lesbischen Kultserie „The L-Word“ mehr Repräsentation im Fernsehen wünschte, aber keine Serien nachkamen. Also begannen Filmemacherinnen sie selbst zu machen und in kurzen meist rund 10-minütigen Folgen i.d.R. wöchentlich im Internet zu veröffentlichen. Erfolgreich. 2019 erhielt Dr. Julia Obermayr den 14th Scientific Award of the Austrian-Canadian Society für ihre Forschungsarbeit bezüglich weiblicher Identitäten in lesbischen Webserien. Sie ist spezialisiert auf Cultural Studies, Lesbian/LGBTIQ Studies And Diversity, Minority Identities sowie Female Representations in audiovisuellen Medien. Die von ihr betrachteten Serien in ihrem neuen Buch sind u. a. Venice (2009), Seeking Simone (2009), Out With Dad (2010), Chica Busca Chica (2007) und Notas Aparte (2016). Die hier untersuchten internationalen lesbischen Webserien und viele weitere findet ihr bei weird in der Rubrik Lesbische | queere Web|Serien

Diane Obomsawin

„Ich begehre Frauen“

(Edition Moderne)

Erzählungen, 80 S., gebunden

Out: 17.8.20

 

Info: Die Comicautorin und Trickfilmzeichnerin aus Kanada auch bekannt als Obom (61) veröffentlichte ihr Buch „J‘aime les filles“ 2014 und den preisgekrönten Zeichentrickfilm „I Like Girls“ dazu (und ihrem Buch „On Loving Women“) 2016. Jetzt erscheint das Buch in deutscher Übersetzung (leider nicht von einer Frau). Ein paar junge Frauen erzählen in kurzen wie humorvollen Episoden von ihrem Lesbisch sein.

 

Judith Zander

„Johnny Ohneland“

(dtv)

Roman, 480 S., gebunden

Out: 21.8.20

 

Info: Joana ist anders, das versteht sie früh. Nicht nur wegen ihrer Interessen wie das Auswendiglernen von Songtexten, auch verliebt sie sich bald in Jungen und in Mädchen. Mitten in der vorpommerschen Einöde der 1990er. Joana beschließt sich einen neuen Namen zu geben: Johnny. Ihre Mutter verlässt die Familie. Der Halt fehlt. Und so macht sich Johnny auf die Suche nach einem Leben nach eigenen Vorstellungen, was sie nach Deutschland, Finnland und Australien führt.

Kar olin Schwarz

„Has skrieger“

(He rder)

Sachbuch, 224 S., gebunden

Out: seit Februar 2020

 

Info: Die Journalistin, Macherin von ho axmap.org und Expertin für „rec hte Pr opaganda“ (Jahrg. 1985) zum Thema „Der neue globale Rech tsextr emismus“, dessen Strategien, Technologien und Vernetzung im Internet und was Gesellschaft, Justiz und Politik tun könn(t)en.

Jo Ivester

„Once A Girl, Always A Boy“

(She Writes Press)

Biographie, 352 S., Englisch, broschiert

Out: seit April 2020

 

Info: „A Family Memoir Of A Transgender Journey“, so der Untertitel des neuen Buches der US-Autorin und LGBTIQ-Rechts-Aktivistin. In dem Buch geht es um ihren Sohn Jeremy (30). Jeremy ist ein trans Mann und trans Aktivist. Aus ihrer Sicht als Mutter erzählt die Autorin seine Geschichte vom kindlichen Tomboy, über einen vermeintlich lesbischen, möglicherweise asexuellen Teen, zum trans Mann. Zugleich erzählt sie ihre Familiengeschichte und wie man am besten zu einem Ally wird, zu jemand, die_r sich als Nicht-Betroffene_r bedingungslos „verbündet“ und supportive zeigt und Diskriminierung und Vorurteile, auch die eigenen, erkennt.

Laura Marling

„Song For Our Daugther“

(PIAS, Chrysalis/Rough Trade)

Out: seit 24.7.20

Single: „Fortune”

 

Info: Siebtes Album der mit dem Brit Award ausgezeichneten und Grammy nominierten britischen Musikerin.

Nyssa

„Girls Like Me“ (Bridle)

Out: 21.8.20

Single: „anybodys“

 

Info: Die queere Musikerin aus Toronto mit ihrem Debutalbum. Erhältlich als Stream oder Download. Ein Album über Freiheit, sagt Nyssa selbst. Sie sei ein „Hybrid Artist“ und glaube nicht an Genre-Beschränkungen. „Girls Like Me“ sei Folk und Pop, Country und Electronic, Punk und Soul, Dance-Pop und Power Balladen. Und was für eine Stimme …!

 

Sarah Walk

„Another Me“ (One Little Independent Records)

Out: 28.8.20

Single: „Unravel“ TIPP

 

Info: „Nothing’s hurt me more than men that grew up with no consequences / Why is it my job to fix this mess? / You’re always ready to defend / You hear my concern as anger / And no-one wants an angry woman.“ Out US-Indie-Pop-Musikerin Sarah Walk mit einem queeren, feministischen Statement, aber eigentlich viel mehr mit sehr persönlichen Erkenntnissen. Nicht nur in ihrer musikalisch eher getragenen als wütenden Single „Unravel“. Und Sarah Walk legt all ihr Gefühl in ihre Songs. Viel mehr Gefühl geht eigentlich nicht. Sarah Walk lebt in Los Angeles und London. Das Album gibt es sls Vinyl, Stream oder Download.

Ellie Goulding

„Brightest Blue“ (Polydor/Universal)

Out: seit 17.7.20

Single: „Power”

 

Info: Die britische Pop-Musikerin (33) mit ihrem vierten Album seit ihrem Debut 2010. Wie schon ihre ersten zwei Alben erreichte auch „Brightest Blue“ die Nr. 1 der britischen Charts.

 

Illuminati Hotties

„Free I.H.: This Is Not The One You‘ve Been Waiting For“ (Grimalkin Rec.)

Out: seit 17.7.20

Single: „Will I Get Cancelled If I Write A Song Called, "If You Were A Man You'd Be So Cancelled“

 

Info: Zweites Album von Indie-Pop-Punk-Rock-Musikerin Sarah Tudzin aka Illuminati Hotties aus Los Angeles. Vocals, Gitarren, Percussion, von melodiös bis noisy: Sarah Tudzin aka Illuminati Hotties kicks ass. Feministisch, queer.

 

Nicole Atkins

„Italian Ice“ (Single Lock Records/Membran)

Out: seit 29.5.20

Single: „Domino“

 

Info: Soulmusikerin Nicole Atkins (41) kommt von der New Jersey-Küste, nahe Philadelphia, und lebt in Nashville. Dies ist ihr fünftes Album.

Sophie Hunger

„Halluzinationen“ (Caroline International)

Out: 28.8.20

Single: „Security Check“ TIPP

 

Info: Sophisticated Indie-Pop mit mal verspielten Elementen, mal rockigen, mal elektronischen Einflüssen. Die Schweizer Musikerin, die in Berlin lebt, mit einem faszinierenden abwechslungsreichen neuen Album, auf dem sie sich neu zu erfinden scheint. Zwei ihrer neuen Songs sind dabei nicht in Englisch, sondern in deutscher Sprache.

Manu

„Forever Flow“ (300 Hairy Bears)

Out: seit Juli 2020 TIPP

 

Info: Neues von der slowenischen Sängerin, die in ihrer Heimat ein Star ist seit sie 2016 das Land beim ESC vertreten hat. Ihre neue Single ist ein sommerfrischer, radiotauglicher Popsong mit südafrikanischen musikalischen Einflüssen. Geschrieben wurde der Song von The Hooters-Frontmann Eric Bazilian. Ihm gehört auch das neue kleine Plattenlabel 300 Hairy Bears.