Seite 2

weird

Anzeigen

© 2007-2017 weird

gayPARSHIP.com - Finde die Liebe Deines Lebens
Singlebörse neu.de - Hier fängt es an...

Über weird | Archiv

Mosaik Notizen aus der Promi_welt

 

 

 

 

 

 

Out: Die tschechische Spitzensportlerin Snowboarderin Šárka Pančochová sprach Mitte März 2017 exklusiv in einem Videointerview mit dem US-Portal Outsports.com erstmals über ihre Beziehung zu einer Frau.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „4/2017 Artefakt …“

Out Champion

Šárka Pančochová

 

Die tschechische Freestyle Snowboarderin Šárka Pančochová (26) hat sich im März 2017 erstmals öffentlich geoutet. Sie gab dem US-LGBTIQ-Sport-Portal Outsports.com Mitte März 2017 ein exklusives Videointerview. Vizeweltmeisterin 2011 Šárka Pančochová nahm 2010 und 2014 u. a. auch bei den Olympischen Winterspielen teil. 2014 war wurde sie außerdem FIS Snowboard Freestyle World Cup Siegerin. 2002 hatte sie mit dem Snowboarden auf einem noch eher kleinen Berg in ihrer tschechischen Heimat Mähren begonnen. Heute zählt sie zu den besten Snowboarder_innen der Welt. Jetzt sprach sie erstmals öffentlich in einem Interview über ihre Beziehung zu einer Frau. „Es ist ein großer Moment, das erste Mal, dass ich ein Interview dazu gebe“, so Šárka Pančochová gegenüber der Outsports-Journalistin Gretchen Pleshaw. „Kein Verstecken dessen mehr“, lacht Šárka Pančochová. „Ich bin wirklich begeistert, dieses Interview zu geben.“ Es sei keine große Sache. Man habe eine_n Seelenverwandte_n. Für sie sei es jetzt eine Frau. Im Moment fühle sie sich mehr zu Frauen hingezogen.

 

Šárka Pančochová hat einen Sponsorvertrag mit Red Bull. Sie liebt Sushi und Italienisches Essen genauso wie Schwimmen und Klettern und immer wieder neue Sachen zu entdecken und neue Leute kennen zu lernen. (Foto: Outsports/Videostill 3/2017)

This grrrl is on fire: Ein Jahr nach der Trennung ihrer Band Gossip veröffentlicht die lesbische Sängerin, Fashionikone und Aktivistin Beth Ditto am 7.4.17 mit „Fire“ die erste Single ihres Solodebutalbums, das im Juni 2017 erscheinen wird.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „4/2017 Artefakt …“

 

Solo-Single

Beth Ditto

 

Die lesbische US-Musikerin, Fashionikone und Aktivistin Beth Ditto wurde als Frontfrau der queeren Post-Riot-Grrrl-Band Gossip (früher The Gossip) und u. a. mit Hits wie „Standing In The Way Of Control“ (2006) oder „Heavy Cross“ (2009) bekannt. 2001 veröffentlichte das Trio sein erstes Album und wurde zu nächst in den USA später auch in Europa zum queeren, feministischen Geheimtipp. Mit „Music For Men“ und der Single „Heavy Cross“ gelang ihnen der Sprung in den Mainstream. Die Single war allein 96 Wochen in den Deutschen Charts und ist damit bis heute der erfolgreichste international produzierte Song, der seit 1982 in den Top100 notiert war. 2012 erschien schließlich Gossips letztes und nochmals erfolgreicheres Album „A Joyful Noise“. 2016 gab die Band mit Schlagzeugerin Hannah Billie und Gitarristin Nathan Howdeshell dann die Trennung bekannt. Beth Ditto startete im selben Jahr ihre erste eigene Fashionkollektion. Plus Size Mode für dicke Frauen und Mädchen und alle, denen ihre Klamotten gefallen. Seit Anfang 2016 gibt es in Zusammenarbeit mit dem schwulen Modemacher Gaultier ausgewählte, zumeist recht hochpreisige Teile wie Shirts, Kleider oder Jacken. Zur gleichen Zeit kündigte Beth Ditto für Juni 2017 ihr erstes Soloalbum an. 2011 veröffentlichte sie bereits mit „EP“ eine Solo-EP u. a. mit dem Song „I Wrote The Book“. Im Oktober 2012 erschien ihre Autobiografie „Heavy Cross“ (Heyne Verlag). Der Termin für ihr erstes Full-Length-Album im Juni 2017 steht. Am 7.4.17 erscheint jetzt vorab die erste Singleauskopplung „Fire“. Am 5.4.17 spielt Beth Ditto dazu drei Europa-Konzerte, darunter ein einziges Deutschlandkonzert im Lido, Berlin. „Ich werde meine GOXXIP Familie immer vermissen. Aber es geht um die Zukunft und darum, das zu tun, was du tun musst um weiterzukommen … besonders in diesem verdammten Jahr …“, postete Beth Ditto Ende März 2017 auf Instagram. Am 31.12.14 heiratete Beth Ditto Langzeitpartnerin Kristin Ogata. 2013 hatten beide bereits auf Hawaii geheiratet, die Ehe war jedoch staatlich nicht anerkannt. Am 19.2.17 wurde Beth Ditto 36 Jahre alt. (Foto: Live Na tion / PR)

Proud: Mexikos bekannteste out YouTuberin Sury Dorantes hat mit QueFishTV einen erfolgreichen Channel mit aktuell knapp 260000 Abonnent_innen.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „4/2017 Artefakt …“

 

QueFishTV

Sury

 

Out Sury Dorantes betreibt mit QueFishTV Mexikos bekanntesten LGBTIQA-YouTube-Kanal mit aktuell knapp 260000 Abonnent_innen. Früher machte die junge Mexikanerin aus Coatzacoalcos, Veracruz ihren ersten Vlog auf Englisch, heute veröffentlicht sie ihre Videos und kleinen Webserien fast ausschließlich auf Spanisch. Zuletzt gehörte Sury wie viele andere LGBTIQA-YouTuber_innen zu denen, die sich auf ihrem Kanal QueFishTV gegen den seit März 2017 verschärften „Ristricted Mode“, in Deutschland heißt es „Eingeschränkter Modus“, von YouTube aussprachen - hier ihr Video dazu. Es ist ein Modus, der sich ein- und ausschalten lässt und im eingeschalteten Zustand vor allem Kinder und Jugendliche vor „sensiblen“ und „unangemessenen“ Inhalten schützen soll. Bei dessen Aktivierung werden nun seit wenigen Wochen aber auch nahezu alle Videos von LGBTIQA-YouTuber_innen und Künstler_innen unterdrückt und bleiben bei Sucheingabe und Aufruf der entsprechenden Channels unsichtbar. Darunter u. a. auch Musikvideos von bekannten offen lebenden Musiker_innen, aber auch wichtige Infovideos zu Coming-out und anderen Fragen und Themen, einfach alles. YouTube hat auf die riesige Empörungswelle im März 2017 reagiert und gesagt, man wolle nachbessern. Doch egal wie sie es drehen, LGBTIQA-Inhalte per se als unangemessen zu labeln, nur weil es LGBTIQA-Inhalte sind ist und bleibt diskriminierend. (Foto: Profilfoto QueFishTV Youtube)

Ausgabe Nr. 114

April 2017

gayPARSHIP.com - Finde die Liebe Deines Lebens

Anzeige

weird

RSS News Feed

weird

YouTube-Kanal

weird

auf Facebook

Ihr befindet euch im Archivbereich:

 

Ausgabe Nr. 114

April 2017

Archiv