Seite 2

weird

Anzeigen

© 2007-2017 weird

gayPARSHIP.com - Finde die Liebe Deines Lebens
Singlebörse neu.de - Hier fängt es an...

Mosaik Notizen aus der Promi_welt

 

 

 

 

 

 

Ausgezeichnet: Als erste Schwarze Frau in der Geschichte gewann die lesbische Schauspielerin Lena Waithe einen Emmy für die Netflix-Serie „Master Of None“ in der Kategorie „Bestes Drehbuch einer Comedyserie“. Lena Waithe spielt in der darin die Rolle der lesbischen Denise.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „10/2017 Artefakt …“

Emmy

Lena Waithe

 

Am 17.9.17 wurden in Los Angeles die 69. Emmy Awards verliehen. Die erste Schwarze Frau in der Geschichte, die einen Emmy in der Kategorie „Bestes Drehbuch einer Comedyserie“ erhalten hat, ist die lesbische US-Schauspielerin, Drehbuchautorin und Filmproduzentin Lena Waithe (33) aus Chicago. Sie ist zugleich die erste Schwarze Frau, die jemals für das Schreiben einer Comedy nominiert wurde. Lena Waithe schreibt an diesem Abend Geschichte. Für Schwarze Frauen und für die LGBTIQ-Community. Für die Folge „Thanksgiving“ der zweiten Staffel der Netflix-Serie „Master Of None“ gewann sie den Emmy gemeinsam mit Schöpfer und Protagonist Aziz Ansari. Lena Waithe spielt in „Master Of None“ die lesbische Rolle der Denise (Foto). Die Rolle wurde eigens für sie „umgeschrieben“, sollte sie doch zunächst weiß und heterosexuell angelegt sein. Jetzt ist sie Schwarz und lesbisch. „Wir Schauspieler_innen spielen überspitzte Versionen von uns selbst“, so Lena Waithe in einem Interview. „Ich weiß nicht, ob wir schon mal eine schlitzohrig, Pluderhosen, coole Topshop-Sweatshirt und Snapback Cap tragende Lesbe im Fernsehen gesehen haben … Ich weiß, dass viele Frauen, die ich draußen in der Welt sehe, mir sehr ähnlich sind. Wir existieren. Für mich war die Sichtbarkeit sehr wichtig und aufregend.“ Die Emmy gekrönte Coming-out „Thanksgiving“-Episode beruht auf Lena Waithes eigenen Coming-out-Erfahrungen.

 

Ihr erster eigener Film, der Kurzfilm „Save me“, erschien 2011. 2014 war Lena Waithe u. a. Produzentin der Satire „Dear White People“. 2016 hatte sie u. a. eine Rolle in der erfolgreichen LGBT-Serie „Transparent“. Lena Waithe arbeitet aktuell an der autobiographischen Dramaserie „The Chi“ für den Sender Showtime. (Foto: Master Of None/Netflix)

Ausgezeichnet: Non-binary Schauspielact Asia Kate Dillon („Billions“, „Orange Is The New Black“) aus New York erhielt im September 2017 in Seattle den Visibility Award der Human Rights Campaign HRC.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „10/2017 Artefakt …“

 

HRC Visibility Award

Asia Kate Dillon

 

Non-binary pansexual Schauspielact Asia Kate Dillon ist unter anderem bekannt durch die Rolle von Brandy Epps in der queeren Erfolgsserie „Orange Is The New Black“. Außerdem spielt Asia Kate Dillon in der Showtime-Serie „Billions“ die non-binary Rolle von Taylor. Damit ist Asia Kate Dillon erste non-binary Besetzung, die für eine große US-Fernsehserie gecastet wurde. Sowohl in der Serie als auch für sich persönlich nutzt Asia Kate Dillon das englische Pronomen they. Am 9.9.17 wurde Asia Kate Dillon nun mit dem Visibility Award der 18. Human Rights Campaign HRC ausgezeichnet. „Weil ich bei der Geburt als weiß gelabelt und mir bei der Geburt das weibliche Geschlecht zugeschrieben (assigned female at birth, afab) wurde, bin ich in der Lage, einen Anzug zu tragen und es wird als bahnbrechend betrachtet; während femme Freund_innen of Color, die bei der Geburt männlich zugeordnet wurden, geächtet, gemobbt und geschlagen werden, weil sie einen Rock oder ein Kleid tragen“, so Asia Kate Dillon in der Dankesrede. „Niemand ist frei, solange wir nicht alle frei sind!“ Asia Kate Dillon war im Alter von 16 jüngsten studierendes Mitglied der American Musical And Dramatic Academy. Asia Kate Dillon lebt in New York. Am 15.11.17 wird Asia Kate Dillon 33 Jahre alt.

Über weird | Archiv

Ausgabe Nr. 120

Oktober 2017

gayPARSHIP.com - Finde die Liebe Deines Lebens

Anzeige

weird

RSS News Feed

weird

YouTube-Kanal

weird

auf Facebook

Ihr befindet euch im Archivbereich:

 

Ausgabe Nr. 120

Oktober 2017

Archiv