Seite 2

weird

© 2007-2018 weird

Mosaik Notizen aus der Promi_welt

 

 

 

 

 

 

 

Über weird | Archiv

Underground: Die schwedische Rap-Ikone kämpft mit ihrer in Musik gegen das Patriarchat, Rassismus und LGBTIQ-Feindlichkeit. Seit Ende August 2018 läuft mit „Silvana“ eine Dokumentation über ihre Karriere. Ebenfalls neu ist die Single „Vikken da“ von ihrem kommenden Album „Holy Mother“.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „9/2018 Artefakt …“

Dokumentation und neues Album

Silvana Imam

 

Die schwedische Rapp-Ikone Silvana Imam kämpft mit ihrer Musik gegen das Patriarchat, Rassismus und LGBTIQ-Feindlichkeit. Seit Ende August 2018 läuft mit „Silvana - Eine Pop-Love-Story“ eine Dokumentation über ihre Karriere in den Kinos (s. auch diese aktuelle Ausgabe Nr. 129 September 2018 „Artefakt“). In dem Film wird die litauisch-syrische Rapperin in ihrer schwedischen Heimat von drei Regisseur_innen über mehrere Jahre hinweg begleitet und ihr erfolgreicher Aufstieg als mehrfach ausgezeichnete Künstlerin dokumentiert ebenso wie ihre Beziehung zur ebenfalls schwedischen Indie-Musikerin Beatrice Eli. Der preisgekrönte Film erzählt die Geschichte „über Liebe und den Kampf man selbst zu sein“.

 

Silvana Imam ist offen lesbisch, feministisch, Punk, Underground. Eine Ikone einer ganzen skandinavischen Generation. Ihr Debutalbum erschien 2013 mit großem Erfolg. Nach ihrem ebenfalls erfolgreichen letzten Album „Naturkraft“ 2016 zieht sie sich aus der Öffentlichkeit zunächst zurück, veröffentlicht 2017 während ihres „breaks“ zwei neue Songs. Jetzt erschien 2018 mit „Vikken da“ ein weiterer neuer Song. Die erste Single von ihrem kommenden Album „Holy Mother“. Der Song ist ein Statement für die politische und gesellschaftliche Veränderung, die jetzt passieren müssen.

 

Online: www.silvanaimam.com

Out On And Off Screen

Tessa Thompson

 

In dem Film „Thor 3: Tag der Entscheidung“, einer Umsetzung aus der Marvel-Comic-Reihe, spielte US-Schauspielerin Tessa Thompson 2017 die Rolle der bisexuellen Kriegerin Walküre / Scrapper 142. Eine historische Rolle, denn diese Rolle war der erste explizit nicht-heterosexuelle Charakter in einer Marvel Cinematic Universe Verfilmung. „Sie ist bi“, twitterte Tessa Thompson einst auf die Frage eines Fans. „Und ja, sie macht sich wenig Gedanken darüber, was Männer von ihr denken. Was für eine Freude, sie zu spielen!“ Jetzt outete sich Tessa Thompson selbst in einem Interview. mit Net-A-Porter. Sie begehre sowohl Männer als auch Frauen sagte Tessa Thompson. Ein Label wolle sie sich selbst aber nicht geben. Tessa Thompson soll eine Beziehung mit Musikerin Janelle Monaé haben, die sich ebenfalls erst kürzlich outete. Zusammen sind beide u. a. in dem queeren Video zur Single „Make Me Feel“ von Janelle Monaés aktuellem Album „Dirty Computer“ (2018) zu sehen.

 

Tessa Thompson spielte u. a. zuletzt 2018 in der hoch gelobten Serie „Dear White People“. Anfang Juli 2018 startete ihr neuer Film „Sorry To Bother You“ in den US-Kinos. 2005 begann ihre Fernseh- und Filmkarriere mit der Serie „Veronica Mars“. Am 3.10.18 wird Tessa Thompson 35 Jahre alt. (Foto: Marvel Studios 2017)

 

 

Out: US-Schauspielerin Tessa Thompson spielte im Film „Thor 3: Tag der Entscheidung“ (Marvel 2017, Foto) den ersten nicht-heterosexuellen Charakter in einer Marvel Cinematic Universe Verfilmung. Jetzt outete sich Tessa Thompson selbst in einem Interview.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „9/2018 Artefakt …“

Ausgabe Nr. 129

September 2018

Neue Hauptrolle

Abisha Uhl

 

Die queere US-Musikerin und Schauspielerin Abisha Uhl ist aktuell in einem neuen Independent-Film zu sehen. Nach ihrem Synthie-Pop Solo-Debut „Better“ (EP, Uhl Be Fine, 1/2018) gab sie zudem jetzt offiziell die Trennung ihrer Band Sick Of Sarah bekannt. 2005 hatte Abisha Uhl in Minneapolis die all-female Indie-Rock-Band Sick Of Sarah gegründet. 13 Jahre und acht Alben später, war es nun Zeit für die Bandmitglieder eigene Sachen zu machen, hatte Abisha Uhl bereits Anfang des Jahres gesagt. Zu ihren neuen Sachen gehört nicht nur ihr Solo-Debut, sondern auch ihr neuer Film „Loss Prevention“ (Thoughtfly Films, 2018), in dem sie die Hauptrolle der Nik spielt. Gemeinsam mit ihrem Vater, einem Barbesitzer, gerät sie in eine Spionageaffäre. Der Film der beiden Regisseure Brian Cunningham und Matt Niehoff ist seit August 2018 als Stream beim queeren US-amerikanischen Mediennetzwerk Revry (revry.tv) zu sehen. Revry, gegründet 2015, ist der weltweit erste digitale LGBTIQ-Streaming-Dienst. Sitz ist Los Angeles. Revry ist divers und queer, gemacht für eine „inklusive queere Community des 21. Jahrhunderts“, so die Macher_innen.

 

Abisha Uhl wuchs in Japan auf bevor sie im Teenage-Alter in die USA nach Minneapolis kam. Auf der Leinwand war sie u. a. in dem lesbischen Spielfilm „And Then Came Lola“ (2009), zu dem sie auch Teile des Soundtracks beisteuerte, zu sehen, ebenso wie in der lesbischen Serie „Girl/Girl Scene“ sowie in der Dokumentation „Queer Activism“ (2012). weird-Interview mit Abisha Uhl s. Archiv Ausgabe Nr. 124 Februar 2018

 

Online: www.abishauhl.rocks

Neu: Offiziell ist jetzt die Trennung der all-female US-Indierockband Sick Of Sarah. Frontfrau Abisha Uhl hatte Anfang 2018 ihre Solo-Debut-EP „Better“ mit der gleichnamigen Synthie-Pop-Single veröffentlicht. Seit August 2018 ist die Musikerin und Schauspielerin in einer Hauptrolle in dem neuen Indie-Film „Loss Prevention“ zu sehen, der beim queeren US-Streaming-Dienst Revry läuft.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „9/2018 Artefakt …“