Seite 2

weird

© 2007-2018 weird

Mosaik Notizen aus der Promi_welt

 

 

 

 

 

 

 

Über weird | Archiv

Auf Tour: Die Indieband Worriers aus Brooklyn von queer feminist Musician und Artist Lauren Denitzio (Foto), wohnhaft in Philadelphia, ist ab Oktober 2018 als einer von drei Supportacts von Anti-Flag auf Europa-Tour. Ab dem 16.10.18 auch in Deutschland.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „10/2018 Artefakt …“

In Deutschland mit den Worriers

Lauren Denitzio

 

Die US-Band Worriers aus Brooklyn ist vom 11.10. bis 6.11.18 als einer von drei Supportacts von Anti-Flag in Europa auf Tour. Ab dem 16.10.18 ist die Band von queer feminist Mastermind Lauren Denitzio dann auch in Deutschland, u. a. in Hannover, Berlin, Hamburg und Köln. Yay! Lauren Denitzio war lange in Brooklyn zu Hause und lebt und arbeitet heute in Philadelphia. Lauren Denitzio ist Musiker_in, schreibt u. a. Songs, singt und spielt Gitarre, und interdisziplinäre Künstler_in. Mit den eigenen Arbeiten untersucht Lauren Denitzio die visuelle Repräsentation von Frauen, gender-nonconforming und queeren Menschen in deren persönlichem Umfeld. Gegründet von Lauren Denitzio 2011 und drei EPs später erschien 2015 das Debutalbum der Worriers „Imaginary Life“ (Don Giovanni Rec.) Produziert wurde es von keiner Geringeren als Laura Jane Grace, trans* Aktivistin und Frontfrau der Alternative Band Against Me! Im September 2017 erschien dann das zweite Album „Survival Pop“ (SideOneDummy Rec.) Worriers stehen für feinen melodischen Punkrock und Indiepop. weird ist absoluter Fan von Lauren Denitzio und den Worriers. Jetzt ist die seltene Gelegenheit da, um sie in Deutschland live zu erleben. Nicht verpassen!

(Foto: Je ssica Fl ynn)

 

Online: www.laurendenitzio.com

www.worriers.com

 

Out Manga

Nagata Kabi

 

Queer Manga-Artist Nagata Kabi aus Japan wurde durch die autobiografischen Veröffentlichungen „My Lesbian Experience With Loneliness“ und dem daran anknüpfenden aktuellen Buch „My Solo Exchange Diary Vol. 1“ international bekannt. Die Mangas wurden in verschiedene Sprachen übersetzt. Ins Deutsche bisher aber noch nicht. Vol. 2 von „My Solo Exchange Diary“ erscheint auf Englisch im Februar 2019. Nagata Kabi legt in den autobiografischen Zeichnungen ihr Seelen- und Gedankenleben auf den Tisch und spricht offen über ein im Alter von 28 - bis dahin nicht-existentes - zwischenmenschliches Sexualleben und wie das Buchen von Frauen eines Escortservices dem Abhilfe schaffen sollte. Nagata Kabi spricht über Einsamkeit, Ängste, mental health issues, über das Finden der eigenen sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität, über das Er(Über)leben von erster Nähe. „Manga-Artist zu sein war meine Berufung“, so Nagata Kabi in einem Interview. „Mangas zeichnen ist das Einzige, was ich kann.“ Die Überlegung war, wie davon leben zu können. Also entschied sich Nagata Kabi Storys von sich selbst zu erzählen. Und so schaffte es queer Artist Nagata Kabi durch die Offenbarung des geheimsten und tiefsten Innern und der vermeintlich größten Schwächen eine Stärke zu machen und damit nicht nur sich selbst zu helfen, sondern auch viele Leser_innen weltweit zu berühren und zu empowern. Ein Grund für den Erfolg sei u. a., ist Nagata Kabi überzeugt, dass es ihr der Versuch gelungen sei sich weder zu glorifizieren noch sich klein zu machen. „Ich schreibe über wahre Begebenheiten, die geschehen sind, und einige sind hart, sich daran zu erinnern und sie zu zeichnen. Aber ich war sehr inspiriert diese beiden Bücher zu schreiben und es war mir möglich auf das Ganze in einem positiven Licht zu blicken.“

 

Out: Queer Manga-Artist Nagata Kabi aus Japan erzählt mit „My Lesbian Experience With Loneliness“ und dem aktuellen Buch „My Solo Exchange Diary Vol. 1“ die eigene intime Geschichte erster zwischenmenschlicher sexueller Erlebnisse im Alter von 28. Im Februar 2019 erscheint das nächste Buch „My Solo … Vol. 2“.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „10/2018 Artefakt …“

Ausgabe Nr. 130

Oktober 2018

You Are Enough

Bethany Meyers

 

Non-binary, bisexual, queer, poly* Fitness- und Tanz-Trainer_in und LGBTIAQ+ Activist Bethany Meyers kommt aus New York City. In einer Instagram-Message richtete sich Meyers Ende August jetzt an alle Fans, Non-binarys und Bisexuellen. Meyers sah sich nach den MTV Video Music Awards 2018 einmal mehr mit dem Vorwurf konfrontiert nicht „gay enough“ zu sein. „Wenn ich Kommentare wie nicht ‘gay genug‘ zu sein bekomme, tut das weh“, so Bethany Meyers in der Instagram-Nachricht. „Unabhängig davon wie meine Ehe nach außen für andere aussehen mag, ich bin ziemlich gay, ich begehre Frauen, ich date Frauen, ich schlafe mit Frauen, meine Freund_innen sind queer, ich fühle/denke queer, ich identifiziere mich als gender fluid/non-binary, my partner the same.“ Bisexualität gehe nicht weg, nur weil man in einer same_sex oder opposite_sex Beziehung sei. Bethany Meyers ist seit März 2018 mit gender fluid queer Model und Schauspieler_in Nico Tortorello verheiratet. Bethany Meyers ist bekannt dafür, die eigenen Kämpfe und Stärken mit der Fanbase und Community zu teilen und wird für die Art der Authentizität besonders geschätzt. Von Essstörungen über geschlechtliche Identität, Geschlechtergleichstellung und Frauenrechte bis zur offenen Beziehung spricht Bethany Meyers offen über alle Themen, um Liebe an andere Menschen weiterzugeben und sie zu empowern.

 

Bethany Meyers hat als Fitness- und Tanztrainer_in mit über 10-jähriger Erfahrung das Body und Fat positive und inklusive The be.come Project Work-out-Programm entwickelt. (Foto: The be.come Project by Bethany C. Meyers)

 

Online: www.bethanycmeyers.com

 

Non-binary, bisexual, queer, poly*: Fitness- und Tanz-Trainer_in und LGBTIAQ+ Activist Bethany Meyers aus New York mit dem eigens entwickelten Body- und Fat-positiven Work-out-Programm The be.come Project. In einer persönlichen Instagram Message auf den Vorwurf nicht „gay enough“ zu sein, machte sich Meyers Ende August 2018 für Bisexuelle, Queers, non-binary und gender fluid Menschen stark.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „10/2018 Artefakt …“