Seite 2

© 2007-2020 weird

Mosaik Notizen aus der Promi_welt

 

 

 

 

 

 

 

Superstar: Queer Black US-Musikerin und Rapperin Lizzo ziert das Cover der aktuellen Februar-Ausgabe 2020 des renommierten Rolling Stone-Musikmagazins.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „2/2020 Artefakt …“

Rolling Stone

Lizzo

 

Queer Black Fat US-Musikerin und Rapperin Lizzo ist eine DER neuen Superstars dieser Zeit. Sie ist Rolemodel für Schwarze, queere, dicke Frauen und Ikone für viele Musikerinnen, die die Positivität ihrer Popmusik begeistert feiern. Die 31-Jährige ist diesen Monat erstmals auf dem Cover der Februar 2020-Ausgabe des renommierten Musikmagazins Rolling Stone. Dem Magazin erzählt sie ihre Geschichte wie sie zum Superstar wurde. 2019 hatte sie ihren großen Durchbruch als sie mit „Cuz I Love You“ ihr erstes Album bei einem Major-Label veröffentlichte und ihre Single „Juice“ zum Hit wurde. Zuvor hatte sie 2013 und 2015 zwei Alben independent veröffentlicht sowie zwei EPs 2015 und 2016. „Als Schwarze Frau mache Musik für Menschen, aus einer Erfahrung, die von einer Schwarzen Frau kommt“, so Lizzo. „Ich mache Musik, die andere Menschen sich hoffentlich gut fühlen lässt und mir hilft Selbstliebe zu entdecken. Diese Message geht direkt raus an Schwarze Frauen, Dicke Schwarze Frauen, Schwarze trans* Frauen. Punkt.“ Lizzos aktuelles Video zur Single „Good As Hell“ erschien im Dezember 2019. (Foto: Rolling Stone Cover, Februar 2020)

 

Online: www.lizzomusic.com

 

Vorbild: Im Januar 2020 überreichte die lesbische US-Komikerin und Schauspielerin Kate McKinnon der lesbischen Komikerin und TV-Moderatorin Ellen DeGeneres den Carol Burnett Award bei den Golden Globes und dankte dieser in einer bewegenden Rede für alles, was sie für sie ganz persönlich und für die LGBTIQ-Community getan habe.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „2/2020 Artefakt …“

Vorbild

Kate McKinnon

 

Die Emmy Award-Preisträgerin, Comedienne und Schauspielerin  Kate McKinnon istTeil der US-Comedy-Show „Saturday Night Live (SNL)“ und seit Beginn ihrer Karriere offen lesbisch. Bei den Golden Globe Awards im Januar 2020 in Los Angeles überreichte sie den Carol Burnett Award an die ebenfalls lesbische Kult-Komikerin und TV-Moderatorin Ellen DeGeneres für deren Lebenswerk. Dabei hielt sie eine bewegende Rede. U. a. dankte sie Ellen DeGeneres für ihr mutiges Coming-out 1997, mit dem sie damals ihre gesamte Karriere und ihr gesamtes Leben riskiert habe und das sie selbst zu ihrem eigenen Coming-out inspiriert und Trost gebracht habe als sie im Keller ihrer Mutter Gewichte stemmte und darüber nachdachte, ob sie lesbisch sei. Sie war es. Und die sie dazu inspiriert habe selbst eines Tages im Fernsehen auftreten zu können als sie der festen Überzeugung war, das im TV keine LGBTIQ Menschen engagiert werden. 2006 startete die New Yorkerin ihre Karriere in der „The Big Gay Sketch Show“. Zuletzt war sie in der britischen Musikkomödie „Yesterday“ zu sehen. Am 6.1.20 wurde Kate McKinnon 36 Jahre alt. (Foto: Universal, Videostill Official Promotion Video „Yesterday“)

 

Ausgabe Nr. 143

Februar 2020

Ihr befindet euch im Archivbereich:

 

Ausgabe Nr. 143

Februar 2020

Archiv

Textfeld:

weird

Das lesbische | queere Stadtmagazin in Bielefeld

weird

Textfeld: *