Auf virtueller Lesetour: Kay Ulanday Barrett veröffentlichte mit „More Than Organs“ vor einem Jahr den zweiten Gedichtband und liest aktuell daraus bei Online-Performances. Kay ist queer, non-binary, transgender US-Filipinx und wurde mit einer Behinderung und chronischen Schmerzen geboren. Seit 2002 ist Kay neben dem Schreiben performend auf der Bühne, unterrichtet Poesie und setzt sich künstlerisch und aktivistisch für queere, trans, non-binary und behinderte BIPoC ein.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „4/2021 Artefakt …“

Out Poesie

Kay Ulanday Barrett

 

Poet_in, Performer_in und Aktivist_in Kay Ulanday Barrett ist queer, non-binary, transgender. Kay ist US-Filipinx und lebt in New York und New Jersey. Kay wurde mit einer Behinderung und chronischen Schmerzen geboren und nutzt einen Gehstock und teilweise einen Rollstuhl. Mit dem aktuellen zweiten Gedichtband „More Than Organs“ (out: seit März 2020) schrieb Kay einen „Liebesbrief“ an die Zukunft von Brown, queer, trans Menschen. Seit 2002 ist Kay auf der Bühne und performt Gedichte, Spoken Word und interdisziplinäres Theater. Kay studierte Women‘s und Gender Studies sowie Politikwissenschaften. Poetisch ist Kay vor allem von trans und non-binary BIPoC inspiriert und nennt in einem sehr ausführlichen Interview zum zweiten Buch explizit folgende Autor_innen: „Golden, Jaden Fields, Angela Peňaredondo, Cam Awkward-Rich, Jimena Lucero, Aldrin Valdez, Chrysanthemum Tran, and Jayy Dodd … Sick and Disabled poets – Cyrée Jarelle Johnson, Leah Lakshmi Piepzna Samaransinha, Eli Clare, Amir Rabiyah, Ryka Aoki, Leslie Contreras Schwartz. Femmes like Mejdulene Shomali and Terisa Siagatonu.“ Als queer, trans, non-binary Brown Poet_in, Performer_in und Aktivist_in zeigt Kay Ulanday Barrett in allem die Intersektionalität auf, die Verwobenheit von verschiedenen Marginalisierungsmerkmalen. Aktuell befindet sich Kay Ulanday Barrett auf virtueller Lesetour zum aktuellen zweiten Buch „More Than Organs“ (siehe Kay Ulanday Barretts Facebook für zeitnahe Terminankündigungen). Foto: Kay Ulanday Barrett Event Schedule

 

Online: www.kaybarrett.net

 

Seite 2

Mosaik

© 2007-2021 weird

A queer perspective on women in pop culture

Ausgabe Nr. 157

April 2021

Neue EP: Die queere australische Indie-Musikerin Deena Lynch aka Jaguar Jonze veröffentlicht am 16.4.21 ihre neue EP „Antihero“ (Nettwerk).

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „4/2021 Artefakt …“

Out EP

Jaguar Jonze

 

Die Australierin Deena Lynch aka Jaguar Jonze (29) veröffentlicht am 16.4.21 ihre neue EP „Antihero“ (Nettwerk, s. auch diese aktuelle Ausgabe Nr. 157 April 2021 „Artefakt“). Die queere Indie-Pop-Sängerin, Songschreiberin, Multiinstrumentalistin, Fotografin und Künstlerin erkrankte gleich zu Beginn der Corona-Pandemie schwer an Covid. Ihre Erfahrungen aus der Zeit und danach flossen u. a. in ihre neuen 5 Songs, darunter die Single „Deadalive“. Jaguar Jonze wurde in Japan geboren. Ihre Mutter ist aus Taiwan, ihr Vater Australier. Im Alter von 7 Jahren kam sie nach Australien, wo sie die nächsten Jahre in Pflegefamilien verbrachte, während ihre Mutter auf die Anerkennung ihrer Migration wartete. Seit 2009 lebt Jaguar Jonze in Brisbane. In Australien hat sie eine Schlüsselposition in der #metoo-Bewegung gegen sexualisierte Gewalt eingenommen. Aufgrund von sexualisierter Gewalt in ihrer eigenen Kindheit hat sie eine post-traumatische Belastungsstörung. Auch diese Erfahrungen fließen in ihre Kunst und Musik.

 

Online: https://jaguarjonze.com

ARCHIV-BEREICH

 

ZURÜCK ZUR AKTUELLEN AUSGABE

weird Facebook Logo mit Linkweird YouTube Logo mit Linkweird Twitter Logo mit Link